Welche Rolle Wellpappe bei der Klebebandwahl spielt

Je nach Gewicht des Packguts werden Kartonagen von unterschiedlicher Wellpappqualität benötigt. Grundsätzlich bieten mehrwellige Verpackungen einen besseren Schutz als einwellige Ausführungen. Allerdings steigt mit zunehmender Stabilität auch die Deckelklappenspannung eines Kartons – und damit die Anforderungen an das Klebeband. Was dies konkret bedeutet, demonstriert die folgende Grafik:

Die Abbildungen zeigen von links nach rechts ein-, zwei- und dreiwellige Kartonagen, die jeweils mit einem 2-kg-Gewicht belastet werden. Während der einwellige Karton durch die Auflast verschlossen bleibt, heben die mehrwelligen Ausführungen das Gewicht deutlich an. Diese Rückstellkräfte der Deckelklappen wirken ebenso auf ein Klebeband, mit dem entsprechende Kartonagen verschlossen werden sollen. Je stabiler die Wellpappe, desto höher also auch die erforderliche Klebkraft. Das Klebeband sollte daher stets den eingesetzten Kartonagen angepasst werden, um eine zuverlässige Verschlussleistung zu gewährleisten. Andernfalls droht sich das Klebeband zu lösen und die Verpackung zu öffnen.

Tipp: In der Regel ist ein preiswertes PP-Klebeband für einwellige Kartonagen absolut ausreichend, bei zweiwelligen Verpackungen empfehlen sich wiederum Klebebänder mit Naturkautschukkleber aufgrund ihrer besonders hohen Klebkraft. Dreiwellige Kartonagen sollten grundsätzlich mit einem PVC-Klebeband verschlossen werden. Bei HILDE24 finden Sie passende Klebebänder für jede Wellpappqualität.

0 comments on “Welche Rolle Wellpappe bei der Klebebandwahl spieltAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 × 1 =