HILDE24 | Verpackungswissen | DAS ABC(D) der DIN-Formate

DAS ABC(D) der DIN-Formate

Die DIN-Formate haben sich weltweit in fast allen Ländern als Standards für Papierformate durchgesetzt. Maße wie DIN A4 oder DIN A5 sind uns geläufig, andere begegnen uns im (Arbeits-)Alltag nur unbewusst oder selten. Doch wer Waren versendet und das richtige Versandmaterial einsetzen möchte, sollte das ABC(D) der DIN-Formate aus dem Effeff beherrschen, um effektiv planen und wirtschaften zu können. Damit Sie sich zukünftig im Dschungel der DIN-Formate nicht mehr verlieren, haben wir folgend eine Übersicht für Sie.

Die meistverwendeten Papierformate in Deutschland richten sich nach der Norm DIN EN ISO 216 (ehemals DIN 476). Diese sieht mehrere Reihen vor: die A-Reihe für Drucksachen und Schreibpapier, die B-Reihe für Umschläge und die C-Reihe für Verpackungen. Daneben gibt es natürlich noch die wenig bekannte D-Reihe und weitere Formate wie z.B. Rohbogenformate für Druckereien.

Geschichtlicher Exkurs: 
DIN-Formate sind vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) in Höhe und Breite fest definierte Papierformate. Festgehalten sind diese weltweit geltenden Formate in der DIN EN ISO 216 (ehemals DIN 476), der wohl bekanntesten Norm.
Erarbeitet und durchgesetzt wurden die heute noch gültigen DIN-Formate bereits 1922 vom besagten Deutschen Institut für Normung. Bis dato hatte es eine Unmenge an verschiedenen Formaten und Bezeichnungen gegeben, ohne dass eine klare Linie sichtbar war. Den ersten Schritt in Richtung der heutigen Lösung machte bereits 1911 der Chemienobelpreisträger Wilhelm Ostwald, der sich mit der Vereinheitlichung der Papierformate zur platzsparenden Aufbewahrung von Büchern und anderen Schriften in Bibliotheken beschäftigte. Er entwickelte das sogenannte Weltformat, aus dem nach Anpassungen des Ingenieurs Dr. Walter Porstmann (ehemaliger Assistent Ostwalds und Mitarbeiter des Normenausschusses der Deutschen Industrie) 1922 die heutigen DIN-Formate entstanden.

Die Klassiker: Die DIN A-Reihe

Das Ausgangsformat DIN A0 mit den Maßen 841 x 1189 mm (entspricht 1 m²) und einem Seitenverhältnis von 1:√2 (etwa 1:1,41) diente für die Entwicklung der weiteren DIN-Formate. Halbiert man nun die lange Seite eines Blattes dieser Größe, ergibt sich daraus das folgende DIN A-Format – in diesem Fall DIN A1. Die weiteren Formate ergeben sich durch wiederholtes Halbieren der Grundfläche – insgesamt bis zu 10-mal. Dabei erhöht sich die Bezeichnung bei jeder Halbierung numerisch jeweils um 1.

HILDE24 | Verpackungswissen | Aufteilung DIN A-Formate
Aufteilung DIN A-Formate

Aufteilung der DIN-Formate anhand des DIN A0-Bogens mit einer Fläche von genau 1 m². Rechnerisch betrachtet wird immer die längere Seite des DIN-Formates halbiert und ergibt zusammen mit der kürzeren Strecke das darunterliegende Format.  

DIN AMaße in mmBeispiel
A0841 x 1189Filmplakate
A1594 x 841Poster
A2420 x 594Schreibtischunterlagen
A3297 x 420Zeitungen
A4210 x 297Briefpapier
A5148 x 210Flyer, Bücher
A6105 x 148Postkarten
A774 x 105Spielkarten
A852 x 74Kreditkarte
A937 x 52Div. Aufkleber, Passfotos
A1026 x 37Sonderbriefmarken

DIN B & DIN C als Ergänzung zu DIN A

Nicht ganz so geläufig wie die DIN A-Reihe sind die Reihen B und C. Die Papierformate unterscheiden sich jeweils in ihrem Grundformat, also B0 und C0. Doch auch hier liegt den Formaten ein Seitenverhältnis von 1:√2 zugrunde und die weiteren Formate ergeben sich durch Halbieren der Grundfläche.

Die DIN B-Reihe wird für Umschläge (für den Versand von DIN C-Formaten), Hüllen und Bücher eingesetzt; die DIN C-Reihe findet man am häufigsten in Form von Umschlägen (für den Versand von DIN A-Formaten) wieder.

DIN BMaße in mmBeispiel
B01000 x 1414
B1707 x 1000
B2500 x 707
B3353 x 500
B4250 x 353Zeitungen, Umschläge
B5176 x 250Bücher
B6125 x 176Bücher
B788 x 125Reisepass
B862 x 88Div. Etiketten
B944 x 62
B1031 x 44
DIN CMaße in mmBeispiel
C0917 x 1297
C1648 x 917
C2458 x 648
C3324 x 458
C4229 x 324Versandtaschen, Umschläge
C5162 x 229
C6114 x 162
C781 x114
C857 x 81
C940 x 57
C1028 x 40

Fast vergessen: Die DIN D-Reihe

Die DIN D-Formatreihe ist die einzige, die deutlich kleiner ist als die DIN A-Reihe, aber auch ihre Formate ergeben sich durch Halbieren der Grundfläche wie bei den Reihen A bis C. Für die DIN D-Reihe lassen sich nur wenige Beispiele für gängige Produkte im Alltag finden. Am gängigsten ist vermutlich noch DIN D5, welches z.B. für DVD-Hüllen eingesetzt wird.

DIN DMaße in mmBeispiel
D0771 x 1090
D1545 x 771
D2385 x 545
D3272 x 385
D4192 x 272
D5136 x 192DVD-Hüllen
D696 x 136
D768 x 96
D848 x 68
D934 x 48
D1024 x 34

Sonderformate

DIN lang: Dabei handelt es sich nicht um ein vom Deutschen Institut für Normung genormtes Format, sondern um eine inzwischen gebräuchliche Kategorie, in die die zwei Briefumschlags-Formate 100 x 210 mm und 105 x 210 mm fallen. Diese Maße entsprechen einem in der Länge gedrittelten DIN A4-Blatt.

Suchen Sie die richtige Versand­verpackung? Wir helfen Ihnen gerne:
» Versand­verpackungen jetzt günstig bei HILDE24 kaufen

Ihr B2B-Verpackungsexperte im Internet

powered by HILDE24

0 comments on “DAS ABC(D) der DIN-FormateAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

× 3 = 15